IMPRESSIONEN & EVENTS

Neue Beschallungsanlage
für die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Schönau

Feierliche Altarweihe am 2. April 2017 mit dem Erzbischof von München und Freising, Kardinal Marx

16. April 2017

Neue Beschallungsanlage
für die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Schönau

Feierliche Altarweihe am 2. April 2017
mit dem Erzbischof von München und Freising,
Kardinal Marx

Phoenix Professional Audio konzipiert und installiert die neue Beschallungsanlage für die wiedereröffnete barocke Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Schönau.

Erfahren Sie mehr über die Beschallung der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in unseren >Referenzen

Nach mehrjähriger umfassender Innensanierung und Neugestaltung der liturgischen Orte erhielt die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in oberbayerischen Schönau im Frühjahr 2017 eine neue Beschallungsanlage. Nach Genehmigung durch das zuständige Ingenieurs- und Architektenbüro erhielt die Phoenix Professional Audio GmbH, welche durch zahlreiche bereits erfolgreich umgesetzte Beschallungsprojekte in Kirchen die notwendige Erfahrung für die anspruchsvolle Aufgabe mitbrachte, durch das Ordinariat den Auftrag für die Konzeption und Umsetzung der Kirchenbeschallung. Die Planung und Installation erfolgte unter der Prämisse moderne Tontechnik unauffällig in die Architektur der Kirche zu integrieren — sowohl optisch als auch beim Bedienkonzept.

Das detailverliebte barocke Erscheinungsbild des Kirchengebäudes, welches im Jahr 1723 geweiht und im Jahr 2017 im Innenraum komplett restauriert wurde, gliedert sich in ein helles, hohes Mittelschiff und zwei Emporen mit einer eher geringen Nachhallzeit — und somit aus akustischer Sicht guten Voraussetzung für die Beschallung der Kirche.

Aufgrund der akustisch günstigen Bedingungen wurde von Phoenix Professional Audio eine dezentrale Beschallung mit analoger Lautsprechertechnik gewählt, welche dank modernster Technologien speziell für den Einsatz in Kirchen, Kathedralen und Dome entwickelt wurde und somit optimal für eine perfekte Sprachverständlichkeit und Musikwiedergabe in der Schönauer Kirche geeignet ist.

Im Rahmen eines Festgottesdienstes, den Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx zelebrierte, wurde am Sonntag, den 2. April 2017, der neue Altar in der restaurierten Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt geweiht und die Kirche damit feierlich wiedereröffnet. Bis auf den letzten Platz gefüllt standen die Gläubigen sogar auf den Treppenaufgängen zu den Emporen des Kirchenraums, um diesem Fest mit Kardinal Marx, Pfarrer Amit Sinha Roy, Diakon Josef Holger und Pater Alexander beizuwohnen.

Im Rahmen der Weihe wurde der neue Altar mit Weihwasser besprengt und mit Chrisam gesalbt. Anschließend wurde Weihrauch auf dem Altar verbrannt und feierlich Altarkerzen angezündet. Erst nach dem anschließenden Weihgebet des Bischofs darf auf dem neuen Altar künftig Eucharistie gefeiert werden.

Als Mikrofon für den neuen Altar wurde das schlanke elegante Schwanenhalsmikrofon MEG-1-450 von Phoenix in hochwertiger silber-matter Pulverbeschichtung mit dem passenden Sockel PO-MEG eingesetzt. Farben und Form des Mikrofons verschmelzen so harmonisch mit der kirchlichen Innenarchitektur. Zum Monitoring im Altarraum dienen K4-20REG Tonsäulen.

Während der Zeremonie erfüllten die herrlichen Klänge von Trompeten, Klarinetten und Posaunen der Schönauer Musi und der feierliche Gesang des Kirchenchors Schönau das prachtvoll strahlende Kirchenschiff. Durch das homogene Abstrahlverhalten der Richt-Tonsäulen K4-80N mit 3.5″- Neodym-Chassis sowie der Stütz-Tonsäulen K4-40F, welche von Phoenix PA im Kirchenschiff eingesetzt wurden, wurde die Wiedergabe der klangvollen Schönheit dieser Musikuntermalung auch elektroakustisch brillant umgesetzt. Die Lautsprecher wurden entsprechend ihrer Position mit entsprechenden Delays versehen und individuelle Filter eingestellt.

Die erste und zweite Empore werden jeweils mit passiven Richt-­­Tonsäulen K4-40F beschallt. Für den Chor wurde von Phoenix PA auf der Orgelempore außerdem ein Mikrostativ mit dem Handmikrofon ME-4, welches ein extrem geradliniger Frequenzgang und sehr hohe Rückwärtsdämpfung auszeichnen, eingesetzt.

Eine optisch passende und auch akustisch optimale Lösung für das Ambo wurde mit dem neuentwickelten Mikrofonstativsystem MEGZ-4 mit Bodenflansch gefunden. Das formschöne Design-Mikrofonstativsystem wirkt wie ein aus dem Boden ragender filigraner, langer Schwanenhals und fügt sich dank seines zeitlosen, minimalen Designs dezent und damit optimal ins kirchliche Gesamtbild ein.

Als Priestermikrofon wurde im Bereich des Priestersitzes das elegante Mikrofonstativsystem MEGZ-3 eingesetzt. Das schlanke bewegbare Design-Mikrofonstativsystem besteht aus einem 12 mm dünnen und 120 cm langen Standrohr, das am oberen Ende in einen nur 6 mm dünnen Schwanenhals mündet, welcher ein Elektret-Kondensatormikrofon trägt. Standrohr und Mikrofon sind in silber-mattem Farbton pulverlackiert und verschmelzen durch ihr filigranes Design bereits in kurzer Entfernung nahezu komplett mit der Umgebung, so dass sie kaum sichtbar in Erscheinung treten.

Als mobile Einrichtung kamen darüber hinaus UHF-Funksender für die Altar-Signalübertragung sowie passende Funkmikrofone von der Firma Sennheiser zum Einsatz.

Das Herzstück der Beschallungsanlage befindet sich in der Sakristei: die Audiozentrale – ein speziell für die Pfarrkirche bestückter fahrbarer 19″-Schrank Modell RMA-18-A66 von Phoenix, von dem aus alle Einstellungen und die Bedienung der Anlage vorgenommen werden können.

Neben dem Digital-Automatik-Vorverstärker AMX-9DSP4-ACD, Funkempfängern von Sennheiser, einem CD/SD-USB-Player und einem Symmetrix-Management-System wurde im Rack auch die 4-kanalige Phoenix Endstufe PA-4240FX installiert. Zur besseren Sprachverständlichkeit für Hörgeräteträger wurde zudem ein Induktionsschleifensystem in der Kirche verlegt welches aus dem Phoenix Schleifenverstärker ILA-1000 nebst Empfänger ILA-E besteht und ebenfalls in den 19″-Schrank integriert wurde.

Der digitale Vorverstärker AMX-9DSP4-ACD, welcher die zentrale Rolle der neuen Anlage übernimmt und die Signalverteilung steuert, ist u.a. mit 8 analogen Universal-Mik./-Line-Eingängen und einem Line-Eingang sowie 4 DSP-Outputs mit Audiomatrix bestückt. Für jeden Eingang stehen 10 parametrische EQs und für jeden DSP-Ausgang 5 parametrische EQs zur Verfügung sowie ein Compressor/Expander/Limiter pro Eingang, DeEsser, Gain und Delay-Einstellungen (in den Ausgängen). Die Einstellung der einzelnen Parameter erfolgt über eine Spezial-Software. Einmal konfiguriert können die Presets direkt am Gerät oder bequem über die Mediensteuerung aufgerufen und bedient werden.

Auch eine WiFi-Anbindung befindet sich im 19″-Schrank, damit alternativ zur Bedienung in der Sakristei das zugehörige iPad mobil eingesetzt und die Beschallungsanlage auch komfortabel aus der Kirche heraus gesteuert werden kann – flexibel und völlig barrierefrei.

Das gesamte Phoenix Professional Audio Team dankt dem Bauausschuss der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen und allen Beteiligten für die tolle harmonische und effektive Zusammenarbeit während des gesamten Projektes!